Zur Startseite des Wasser-/Abwasserzweckverband Arnstadt und Umgebung
Kontakt
Bereitschaft
Start » Eigenbetrieb » Trinkwasserqualität

Trinkwasserqualität

Nachfolgend stehen Ihnen Informationen über die Grenzwerte der Trinkwasser- qualität für die Versorgungsgebiete des WAZV Arnstadt und Umgebung zur Verfügung.

 

Die zur Trinkwasseraufbereitung geeigneten Stoffe sind durch
§ 11 der Trinkwasserverordnung in Ia-Ic gegliedert:
Ia - Aufbereitungsstoffe, die als Lösungen oder als Gase angewendet werden
Ib - Aufbereitungsstoffe, die als Feststoffe angewendet werden
Ic - Aufbereitungsstoffe, die zur Desinfektion des Wassers eingesetzt werden

Versorgungsgebiete:

Wasserwerk Schönbrunn Arnstadt
Wasserwerk Dörnfeld
Fernwasserbezug TWA Luisenthal
Fernwasserbezug Wasserwerk Plaue
Neusiß Quelle (Ort)
Reinsfeld Quelle (Ort)

Zu den Versorgungsgebieten zugehörige Orte

Wasserwerk Schönbrunn:
Arnstadt, Arnstadt-Nord Gewerbegebiete, Rudisleben,
Mischwasser für Siegelbach und Dosdorf

Fernwasserbezug Plaue:
Ersatzwasseranlage Neusiß

Wasserwerk Dörnfeld:
Singen, Geilsdorf, Gösselborn, Großliebringen, Kleinliebringen. Nahwinden, Döllstedt, Ehrenstein, Dörnfeld, Cottendorf, Griesheim, Hammersfeld, Stadtilm, Großhettstedt, Kleinhettstedt, Dienstedt, Oesteröda, Hohes Kreuz, Wüllersleben, Bösleben, Traßdorf, Behringen, Niederwillingen, Oberwillingen, Roda, Görbitzhausen, Branchewinda, Neuroda, Wipfra, Schmerfeld, Kettmannshausen und Mischwasser für Reinsfeld, Achelstädt, Alkersleben, Elleben, Ellichleben, Elxleben, Osthausen, Witzleben, Wülfershausen, Riechheim, Mischwasser für Siegelbach und Dosdorf

Fernwasserbezug TWA Luisenthal:
Arnstadt-Rabenhold, Arnstadt-Nord Industriegebiete, Arnstadt Ost/Angelhausen-Oberndorf, Dannheim, Dornheim, Marlishausen, Hausen, Ettischleben, Ichtershausen, Thörey, Bittstädt, Espenfeld, Gossel, Haarhausen, Holzhausen, Rehestädt, Sülzenbrücken, Röhrensee, Kirchheim, Eischleben, Werningsleben, Gügleben

Die Zuordnung der Versorgungsgebiete zu den Orten dient nur zur groben Orientierung. Über die im betreffenden Versorgungsbereich anliegende Trinkwasserqualität ist beim Zweckverband Auskunft einzuholen.

Härtebereiche des Wassers

Trinkwasser enthält je nach Herkunft (Oberflächen-, Grund- oder Quellwasser) unterschiedliche Mengen der beiden Mineralstoffe Calcium und Magnesium. Ihr Gehalt bestimmt die Härte (den „Kalkgehalt“) des Wassers. Je mehr Calcium- und Magnesiumverbindungen gelöst sind, desto härter ist das Wasser. Man spricht von der Gesamthärte, die das Wasch- und Reinigungsmittelgesetz – WRMG – in nachfolgende drei Härte- bereiche einteilt:

Härtebereich
1
2
3
Bezeichnung der Härtestufe
weich
mittel
hart
Wasserhärte
< 8,4 °dH
(<1,5 mmol
CaCo3/l)
8,4 bis 14 °dH
(1,5-2,5 mmol CaCo3/l)
>14 °dH
(>2,5 mmol CaCo3/l)
Download  
Trinkwasserqualität 2013 Richtlinien zur Förderung Kleinkläranlagen